Das Begleitverfahren

Um einen allzu großen Widerstand – analog zu Zeise II – gegen den Neubau zu verhindern, hat der Investor sich beim Projekt Barner42 für ein Bürgerbeteiligungsverfahren entschlossen. Dazu gab es am 20. März 2018 eine Informationsveranstaltung des Investors Köhler & von Bargen zusammen mit der Beraterfirma konsalt GmbH, zu der rund 250 Teilnehmer kamen. Darüber hinaus fand am 16. April 2018, ebenfalls mit Köhler & von Bargen und konsalt, ein offener vierstündiger Workshop statt, dessen Ziel es war, die Vorstellungen und Wünsche der Teilnehmer*innen in Bezug auf das Areal Barner42 zu erfahren und festzuhalten. Bei dieser Gelegenheit wurden je 3 Vertreter*innen der An- und der Bewohner*innen als Verfahrensbegleiter*innen bestimmt (bei den Bewohner*innen vertritt je eine/r die Gewerbe-, die Einzel- und Gemeinschaftsmieter*innen).

Diese, aus der sehr kurzen Phase echter Bürgerbeteiligung hervorgegangene Gruppe von Verfahrensbegleiter*innen, hat sich anschließend sofort als Begleitausschuss für das weitere Verfahren konstituiert. So können alle notwendigen Schritte, Stellungnahmen und Aktionen gemeinsam besprochen und durchführt werden. Ziel ist es, ein weiteres Negativbeispiel städtebaulicher Fehlplanung in Ottensen zu verhindern. Denn es gibt Beispiele, die zeigen, dass es auch anders gehen kann. Dabei werden wir auch die politisch Verantwortlichen in Bezug auf ihre Gestaltungsmöglichkeiten im allgemeinen Interesse des Stadtteils in die Pflicht nehmen.