taz: „Retten, was zu retten ist“

Der Abriss der Eckbebauung gegenüber der Fabrik in Ottensen ist beschlossen, aber viele Details sind noch offen. Am Donnerstag werden die Neubau-Pläne vorgestellt.

Von Katharina Schipkowski – taz, 10. September 2018

Verhindern können sie es nicht mehr, und ihnen ist auch klar, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit als Verlierer*innen aus der Sache hervorgehen werden: Anwohner*innen und Gewerbetreibende der Barnerstraße 42, Ecke Bahrenfelder Straße, wollen trotzdem versuchen, das Beste aus den Plänen des Investors rauszuholen. Die Unternehmensgruppe Köhler & von Bargen hat das Grundstück gekauft und plant einen kompletten Abriss und Neubau.

An dieser Stelle will ein Investor Profit machen – die Frage ist, um welchen Preis – Foto: Miguel Ferraz

Noch befinden sich auf dem Eckgrundstück gegenüber der Fabrik in Ottensen mehrere Wohnungen und ein Wohnprojekt, eine Änderungsschneiderei, eine Shisha Bar und Restaurants wie die Pizzeria Mamma Mia und das griechische Restaurant Sotiris, das dem Regisseur Fatih Akin als Inspiration für seine Soulkitchen-Kulisse diente.

Wie der Neubau aussehen soll, ist noch nicht klar. Der Bebauungsplan lässt eine viergeschossige Bebauung zu, …

Weiterlesen unter www.taz.de/!5531475/